Aalto Ballett Essen

Das Aalto-Theater: Haus & Architektur

Chronologie des Aalto-Baus
Das Aalto-Theater nach den Entwürfen von Alvar Aalto wurde 12 Jahre nach seinem Tod und nach 30 Jahren Planungsgeschichte fertiggestellt.

1959 Entscheidung über den von der Stadt Essen im Einvernehmen mit der Gesellschaft zur Förderung des Theaterneubaus veranstalteten Wettbewerb für den Neubau eines Opernhauses, den Alvar Aalto mit seiner Konzeption wegen der „hervorragenden künstlerischen Qualität mit großem Abstand vor den übrigen Architekten” gewann. 


1964 – 1976 Planungen und Überarbeitungen der im Wettbewerb vorgestellten Konzeption unter Berücksichtigung veränderter Programmvorgaben. 


1979 Nach Fertigstellung des Rathausneubaues beschließt der Rat der Stadt Essen am 19. Juni, das Theater nach den Plänen von Alvar Aalto zu errichten. 1981 Gründung der Gemeinnützigen Theater-Baugesellschaft Essen mbH, die in ihrer Eigenschaft als Bauherrin des Theaters Planungsbüros beauftragt, um den Entwurf von Alvar Aalto unter künstlerischer Beratung von Frau Elissa Aalto fortzuführen. 


1983 Auf der Grundlage des Entwurfs und des „vorgezogenen” Kostenanschlags beschließt der Rat der Stadt Essen die Finanzierungszusage, und der Aufsichtsrat der Theater-Baugesellschaft gibt grünes Licht für den Bau. Am 15. November 1983 erfolgt der „erste Spatenstich”. 

Die ca. 9000 m3 große Baugrube mußte wegen unterschiedlicher Gründungstiefen einzelner Gebäudeteile zwischen 10 m und 15 m tief ausgehoben werden. Ab 4,50 m Tiefe verlaufende Kohlflöze erschwerten den Aushub. Die Gründung des Theaters erfolgt im Fels (Karbon). Von der Gründungssohle ab bis zu einer Tiefe von 25 m waren vertikale Stahlrohre von 50 bis 100 cm Durchmesser als Hüllrohre zur Aufnahme der Podientriebstöcke für die Bühnenuntermaschinerie und des Teleskophubstempels des großen Kulissenaufzugs abzuteufen. Das Gebäude ist aus akustischen Gründen in 16 vollständig getrennte Einzelbauteile hergestellt und wuchs schachbrettartig in die Höhe. Aus terminlichen und wirtschaftlichen Gründen sind mehr als 50% der Decken und Brüstungen und mehr als 20% der Unterzüge und Treppenläufe als Betonfertigteile eingebaut werden. 


1986 – 1987 Im Juli 1986 ist die Fassade (Natursteinplatten und Fenster) geschlossen und das Kupferfalzdach fertiggestellt. Die Arbeiten an den haus- und bühnentechnischen Anlagen werden fortgeführt; mit den Arbeiten des baulichen Ausbaus wird begonnen. 

Im Januar 1987 fällt der Aufsichtsrat der Theater-Baugesellschaft die Entscheidung, den Bildhauer Ulrich Rückriem mit der Skulptur im Außenbereich zu beauftragen. 


1988 Ab Januar wird das fertiggestellte Theatergebäude abschnittsweise durch die Theater & Philharmonie Essen GmbH bezogen. Am 15. September 1988 nahmen am „Tag der offenen Tür” 80.000 Menschen die Gelegenheit wahr, das Theater kennenzulernen.

Am 25. September 1988 feierliche Eröffnung des Aalto-Theaters im Beisein des finnischen Staatspräsidenten Mauno Koivisto, des Bundespräsidenten Richard von Weizsäckers, des Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalens Johannes Rau und des Essener Oberbürgermeisters Peter Reuschenbach mit der Wagner-Oper „Die Meistersinger von Nürnberg”.